Klinik Hohenlohe Header Bild

4 Hohenloher in Wien

Am Anfang der Ausbildung wurden die Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Künzelsau darüber informiert, dass es im zweiten Lehjahr für vier Auszubildende einen Sondereinsatz in einer Großstadtklinik geben würde. Wie im letzten Jahr wurde ein Praktikum in der Österreichischen Hauptstadt Wien angeboten. Dieses konnte man nur durch gute Leistungen, viel Motivation, Engagement im Unternehmen und durch eine überzeugende, kreative Bewerbung erreichen.

Ende Mai 2017 kam es dann zur Entscheidung. Alle waren aufgeregt und warteten gespannt wer die große Chance bekommt. Zum Schluss konnten die vier Schülerinnen Kadriye Oral, Katrin Britsch, Erika Kreker und Rebecca Czacharowski die Lehrer überzeugen und bekamen die Zusage für das Sonderpraktikum.

Am Anreisetag dem 29.5.2017 ging es voller Vorfreude, Neugier und Aufregung mit ihrer Lehrerin Nicole Musiol vom Stuttgarter Flughafen nach Wien. Nach einem herzlichen Willkommen von den Schulassistentinnen am SMZO (Schulmedizinisches- Zentrum Ost) durften sie ihre Zimmer im Schülerwohnheim beziehen. Am nächsten Tag ging es endlich auf die unterschiedlichen Stationen des Donauspitals.

Schon vorab konnten die Schülerinne sich entscheiden, wer auf welche Station geht. Katrin entschied sich für die neurologische Station mit Wachkomabetreuung und Rebecca für die Pulmologie mit Langzeitbeatmung. Diese Stationen befinden sich jedoch nicht im Spital, sondern im Gebäude nebenan, dem Pflegewohnhaus Donaustadt. Erika durfte Erfahrungen auf der Hämato- /Onkologie sammeln und Kadriye auf der Neurochirurgie. Jede wurde herzlich auf den Stationen empfangen und gleich in den Stationsalltag eingegliedert.

Für alle war es eine große Umstellung sich in den großen Häusern zurecht zu finden. Dies fängt schon mit der Bettenanzahl an. Im Gegensatz zu unseren knapp 300 Betten Häusern bietet das Donauspital fast 1000 Betten zur stationären Versorgung an. Die Schülerinnen konnten viele neue Tätigkeiten lernen und neue Erfahrungen sammeln.

Neben dem Arbeiten im Spital wurde die Stadt Wien von den Hohenloher Mädels unsicher gemacht. An jeder Ecke gab es etwas anderes zu erleben und zu entdecken. Schloss Schönbrunn und der Prater sind nur ein Bruchteil der Dinge die die Schülerinnen erkundschaftet haben.

Am 26.06.2017 endet der Einsatz und die vier verlassen Wien mit einem lachendem und einem weinenden Auge.

 

 

 

Verbundpartner