Klinik Hohenlohe Header Bild

21.03.2018

BBT-Gruppe wird neuer Partner für die Hohenloher Krankenhaus gGmbH

Hohenlohekreis trifft Entscheidung im Markterkundungsverfahren

Der Kreistag des Hohenlohekreises hat für die künftige Gesundheitsversorgung im Hohenlohekreis eine wichtige Entscheidung getroffen – neuer starker Partner für die Hohenloher Krankenhaus gGmbH wird die BBT-Gruppe.

In der öffentlichen Kreistagssitzung am 21.03.2018 haben sich die Kreisräte des Hohenlohekreises einstimmig für das Angebot der BBT-Gruppe ausgesprochen. Landrat Dr. Matthias Neth begrüßt diese Entscheidung: „Ich freue mich sehr, dass die BBT-Gruppe als einer der großen christlichen Träger von Krankenhäusern und Sozialeinrichtungen in Deutschland als kompetenter und verlässlicher, strategischer Partner gemeinsam mit dem Landkreis die Verantwortung für das Krankenhaus, die Geriatrische Rehaklinik und die Senioreneinrichtungen im Kreis übernehmen wird. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit diesem Schritt dauerhaft eine nachhaltige, qualitativ hochwertige und wirtschaftlich tragfähige Gesundheitsversorgung für die Einwohner im Hohenlohekreis, gemeinsam mit der Hohenloher Krankenhaus gGmbH und der BBT-Gruppe, sicherstellen können.“

Der Hohenloher Krankenhaus gGmbH stehen für die kommenden Jahre große Herausforderungen bevor. Zur dauerhaften Sicherung der Krankenhausversorgung im Landkreis und der Vorhaltung einer wohnortnahen und qualitativ hochwertigen Versorgung und Begleitung von pflegebedürftigen Menschen ist ein kompetenter und verlässlicher Partner unerlässlich. Als großen Vorteil bewertet Neth die Möglichkeit der künftigen noch stärkeren Verzahnung der akutstationären Krankenhausversorgung, der geriatrischen Rehabilitation und der Senioreneinrichtungen mit dem ambulanten Bereich sowie die Ergänzung und Stärkung um Versorgungsmodelle im ländlichen Raum in einem starken Verbund.

Besonders wichtig war dem Kreistag für diese langfristige Partnerschaft auch der Erhalt des kommunalen Einflusses auf Strukturentscheidungen sowie die Beibehaltung der Gemeinnützigkeit. „Mit BBT steht uns ein Partner zur Seite, der von Anbeginn in die organisatorische, unternehmerische und wirtschaftliche Mitverantwortung geht. Es ist ein klares Signal für das Unternehmen, dass alle Zahlungen zur Stärkung der Finanzsituation und für Investitionen in der Gesellschaft verbleiben. Positive Erträge werden nicht dem Unternehmen entzogen, sondern bleiben zur Refinanzierung im Unternehmen“, so Neth über das Angebot der BBT-Gruppe.

„Wir freuen uns über das Vertrauen, das die Kreisräte und der Landrat in uns setzen und ihre klare Entscheidung für die BBT-Gruppe als Partner für die Zukunft der medizinisch-pflegerischen Versorgung in Hohenlohe“, kommentieren BBT-Geschäftsführer Matthias Warmuth und Regionalleiter ThomasWeber die Entscheidung des Kreistags. Sie betonen, „für die BBT-Gruppe bedeutet dieses regionale Wachstum gegenseitige Stärkung statt Wettbewerb, mehr Effizienz durch die Nutzung gemeinsamer Potentiale, statt Kosteneinsparung und Leistungsabbau, eine an den Menschen orientierte statt standardisierte Behandlung und die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen und modernen Versorgung in Medizin und Pflege durch eine strategische Zusammenarbeit mit allen Partnern in der Region.“

Nach der notariellen Beurkundung der Angebotsannahme ist erst noch die Zustimmung durch das Kartellamt sowie der Kommunalaufsicht und der Zusatzversorgungskasse des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg (ZVK) notwendig, welche voraussichtlich im Laufe des Aprils vorliegen werden. Dann wird es darum gehen, in gemeinsamen Gesprächen mit allen Akteuren die nächsten Schritte für die Umsetzung und Gestaltung der Konzepte für die Standorte Öhringen und Künzelsau aktiv anzugehen.

Über die BBT-Gruppe

Mit mehr als 80 Einrichtungen sowie über 11.000 Mitarbeitenden und ca. 900 Auszubildenden ist die BBT-Gruppe heute ein bedeutendes Unternehmen auf dem deutschen Gesundheits- und Sozialmarkt. Zu der Region Tauberfranken-Hohenlohe der BBT-Gruppe gehört auch das Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim. Es ist ein großes Krankenhaus (434 Betten) der Zentralversorgung mit allen wichtigen Fachabteilungen, einer modernen medizintechnischen Ausstattung und einem weit überregionalen Einzugsgebiet. In 12 Fachabteilungen und neun zertifizierte Zentren werden jährlich rund 22.000 Patienten stationär und mehr als 45.000 Patienten ambulant behandelt. Das Caritas-Krankenhaus ist Teil der Gesundheitsholding Tauberfranken gGmbH. Dazu gehören auch das Krankenhaus Tauberbischofsheim (Haus der Grund- und Regelversorgung mit 235 Betten), Sanitas Tauberfranken (Physiotherapiepraxis und Physiotherapieschule) sowie drei Seniorenzentren. In den vergangenen Jahren wurden zur Sicherung der fachärztlichen Versorgung außerdem vier Medizinische Versorgungszentren in Bad Mergentheim, Wertheim, Walldürn und Kirchberg/Jagst gegründet.

Rückblick

Im Mai vergangenen Jahres besiegelten die Gremien den Austritt des Hohenlohekreises aus der RGHF. Dies führte dazu, dass für die Unternehmensanteile von 51 % an der Hohenloher Krankenhaus gGmbH ein neuer Partner gesucht wurde. Das Beihilfe- und Wettbewerbsrecht verbietet die freie Wahl eines neuen Partners für die Mehrheitsanteile an der HK gGmbH, hieraus ergibt sich die Verpflichtung für ein öffentliches Bieterverfahren (Markterkundungsverfahren). Das im Juli 2017 eröffnete öffentliche Markterkundungsverfahren wurde in der öffentlichen Kreistagssitzung am 21. März 2018 durch die Entscheidung des Kreistages beendet.

Verbundpartner